50 Jahre Orgeldienst

 

 

Der Vertrauensmann des Kirchenvorstandes, Udo Weiß (links), dankte Walter Wölfel für fünfzig Jahre Dienst an der Orgel, ließ dessen Verdienste für die evangelische Kirchengemeinde Revue passieren und überreichte einen Gutschein.

Ein Gottesdienst mit dem mächtigen Klang des evangelischen Posaunenchors und vollem Orgelspiel bildeten den passenden Rahmen für einen Dankgottesdienst. Schon ein halbes Jahrhundert spielt Walter Wölfel die Orgel für die evangelische Kirchengemeinde Oberviechtach/Schönsee. „Was wäre der Posaunenchor, was wären das Orgelspiel und noch vieles mehr in unserer Gemeinde ohne Walter Wölfel“, betonte Vertrauensmann Udo Weiß in seiner Ansprache. Vor fast 50 Jahren hat Wölfel auch den Posaunenchor gegründet, ihn über Jahrzehnte geleitet und seit dieser Zeit spielt er auch mit.  Mit seinem imposanten Orgelspiel hat er in all diesen Jahren die Gemeinde erfreut und sich über alle Maßen verdient gemacht. 1965, in dem Jahr, als die Orgel der neuerbauten Auferstehungskirche eingeweiht wurde, gab es außer der damaligen Pfarrfrau keine Kirchenmusiker. Als Walter Wölfel diese Not erkannte, bot er, als Studienassessor nach Oberviechtach gekommen, Anfang 1966 dem damaligen Pfarrer Martin Gloél seine Dienste an. Für Wölfel, einen exzellenten Klavierspieler, machte es keine großen Probleme, sich das Orgelspiel anzueignen. „Einige Millionen Töne mögen es sein“, bemerkte Pfarrer Sünkel schon vor zehn Jahren. In all dieser Zeit spendete er seine Aufwandsentschädigungen „seinem“ Posaunenchor. Auch die Stadt Oberviechtach hat die große Leistung Walter Wölfels als Organist und  Posaunenchorleiter erkannt und ihn 2002 mit dem Ehrenteller der Stadt Oberviechtach ausgezeichnet. Im Namen des Kirchenvorstandes und der Gemeinde Oberviechtach und Schönsee gratulierte Weiß zu diesem bemerkenswerten Jubiläum, dankte ihm für die vielen Jahrzehnte ehrenamtlicher Tätigkeit und überreichte einen Gutschein. Der Posaunenchor und Falk Gilch überraschten den Jubilar mit besonderen Musikstücken. Die familiäre Feier wurde mit einem Kirchenkaffee im Gemeindesaal fortgeführt.