Ökumenischer Gottesdienst 2017

„Bist du es oder müssen wir auf einen anderen warten?“ Diese Frage von Johannes dem Täufer, stand im Mittelpunkt des ökumenischen Gottesdienstes, zu dem Pfarrer Norbert Schlinke katholische und evangelische Mitchristen in der Auferstehungskirche begrüßte. Die Weihnachtsgeschichte aus der Lesung und das Auferstehungsgeschehen, das Dekan Alfons Kaufmann vortrug, geben eine Antwort auf die Frage von Johannes, erläuterte Pfarrer Schlinke in seiner Predigt. Der Evangelist Matthäus will damit ausdrücken, dass Jesus genau der ist, auf den alle gewartet haben. Die Frage, „bist du es“, begegne den Menschen auch im Alltag. Verliebte fragen zum Beispiel: „Bist du es, mit dem ich ein ganzes Leben zusammen sein will?“ oder „Bist du es, mit dem ich eine Familie gründen will?“ Diese Frage nehme aber auch den Angesprochenen in die Pflicht. „Ich muss mich aufmachen und Jesus ansprechen. Dann gibt mir die Begegnung Sinn, sie ermutigt und trägt mich“, sagte der Geistliche. Wenn Menschen glauben können, dass Gott sie rettet, dann wird er sie auch retten, war die Kernaussage der Predigt, die alle Christen betrifft. Der Posaunenchor umrahmte den Gottesdienst musikalisch. Anschließend waren die Gläubigen zum Agape-Mahl in den stimmungsvoll dekorierten Gemeindesaal eingeladen, um bei Brot und Wein miteinander ins Gespräch zu kommen.

Bild:

Dekan Alfons Kaufmann (links) und Pfarrer Norbert Schlinke feierten mit katholischen und evangelischen Christen den Ökumenischen Gottesdienst in der Auferstehungskirche.

Bild: weu